Über Gabriele Landgrafe


Dem Wunsch meines Vaters folgend, machte ich eine Lehre bei einer Großbank, wo ich mehrere Jahre als Kundenberaterin tätig war. Meine Hauptaufgaben waren Anlageberatung und Finanzierungen.


„Chance nutzen "

Als sich die Gelegenheit ergab, ein Fachwerkhaus zu erwerben, habe ich diese genutzt.

Obwohl vieles dagegen sprach dieses Haus zu erwerben, wusste ich, dass ich das schaffen kann..”


Freude und Leidenschaft entfachen


Mit großer Freude und Leidenschaft habe ich ein Dachgeschoß in einem 140 Jahre alten Fachwerkhaus ausgebaut. Hierbei konnte ich feststellen, dass das Planen von Grundrissen und die Raumgestaltung und Organisation meine Schwerpunkte waren. Eine Herausforderung war die Erhaltung der Bausubstanz. Dadurch konnte ich mir vielfältige Kenntnisse in den erforderlichen Gewerken aneignen und Hand in Hand mit den Handwerkern alle baulichen Probleme erfolgreich lösen. Da wusste ich noch nicht, welche Bedeutung das später für mich haben sollte.


Dem Herzen folgend


Im ersten Lebensabschnitt hatte ich nun einiges geschafft. Doch sollte das alles sein?

"Mich packte das Fernweh so stark, dass ich meinen sicheren Job bei der Bank kündigte und eine Studienreise durch Kanada, USA und Mexiko startete um „mein Glück“ zu finden."

Besonders interessierte mich die Kultur und Lebensphilosophie der Indianer. Zahlreiche Impressionen und Erkenntnisse konnte ich dadurch auch über mich selbst erfahren, die mich bis heute geprägt haben.


Fokussieren auf ein Ziel


Nach 1 Jahr kehrte ich nach Deutschland zurück und meine Aktivitäten gingen in den Bereich Bauen und Wohnen. Als Fachberaterin im Musterhaus eines Fertigbauherstellers konnte ich meine Kenntnisse im Baubereich vertiefen und Kunden zu ihrem Traumhaus verhelfen. Genau das tat ich auch für mich und meine Familie und organisierte und plante den weiteren Um- und -ausbau unseres Traumhauses. Leider gab die Firma das Musterhaus in Wuppertal auf, was allerdings auch was Gutes hatte. So konnte ich mich in der letzten Bauphase voll auf die Fertigstellung des Bauprojektes konzentrieren. Mein Ziel: Weihnachten sollten alle Innenausbauten fertig sein, alles eingerichtet und der Kamin sollte brennen.

Ich war glücklich und dankbar dafür, dass alles planmäßig fertig war. Zur Feier des Tages machten wir den Kamin an. Als wir mit einem Glas Champagner anstoßen wollten, fing es an zu schneien. Das war ein perfekter Moment!


Herausforderungen annehmen


Nun das Leben geht weiter und nun suchte ich eine neue Herausforderung. Das ließ auch nicht lange auf sich warten. Ein bekanntes Modelabel plante eine Firmenübergabe und bis dahin sollte der showroom neu gestalten und der Abverkauf besser organisiert werden. Die Modebranche ist schnelllebig und Organisation ist alles. Computerunterstützende Maßnahmen waren noch am Anfang. Ahnungslosigkeit und Chaos war an der Tagesordnung. Ich war mir sicher, mit der richtigen EDV unterstützende Organisation wäre die Lücke zu schließen und ein reibungsloser Ablauf gewährleistet.


Durch Effektivität mehr Freiräume schaffen


So kamen mir die Idee und der Wunsch, Firmen dabei zu helfen Ihre Unternehmensabläufe mit Hilfe von EDV effektiver und wirtschaftlicher zu gestalten um mehr Freiräume zu schaffen. Wie und wo konnte ich diese Computerkenntnisse erlernen. Ein Freund gab mir einen Tipp, ich sollte mich bei Herstellern für Computersysteme bewerben. Bei meinem 1. Vorstellungstermin hatte ich begeistert meine Ideen und Vorstellungen vorgetragen und welchen Nutzen ich darin erkennen konnte, wenn Firmen individuelle Softwarelösungen einsetzen würden.

Es gäbe nur ein Problem: Ich habe keine Ahnung von Computern oder Programmierung.


Es gibt keine Zufälle


Kaum zu glauben, ich bekam den Job! – „Das Glück“ war auf meiner Seite, die Herstellerfirma hatte ein eigenes innovatives Ausbildungszentrum. Dort wurde ich zur Unternehmensberaterin für Branchenlösungen im Bereich Handel, Dienstleistung und integrierte Bürokommunikation ausgebildet.


Zunehmend übernahm ich mehr Aufgaben im Bereich Marketing. Die Umsetzung meiner Ideen hätte ich auch gerne selbstgemacht. Doch die Kenntnisse fehlten mir und so erledigte das ein Grafiker. Gravierende Veränderungen in meinem Privatleben führten dazu, mich neu zu orientieren. Beim Surfen hatte ich mir eine Verletzung zugeführt, und erst nach 4 Wochen einen Gehgips bekam. So hatte ich Zeit über mich und mein Leben nachzudenken.


- Back to the roots - Wo stehe ich? Was waren meine Träume? Wo will ich hin? Was will ich noch lernen? Auf die Frage meiner Eltern: Was willst du werden? Antwortete ich: „ So genau weiß ich das nicht. Gerne würde ich was mit Gestaltung machen. Z. B. :


  • Grafik- oder Schmuck- oder Modedesign
  • Oder auch Architektur.
  • Oder Fürsorgerin oder Missionarin -was für Menschen tun

Mit den Berufsbezeichnungen kannte ich mich nicht so aus. Mir ging es darum, Menschen zu helfen, das Leben zu führen und der Mensch zu und einfach glücklich zu sein.


Alles dies war für meine Eltern  - brotlose Kunst – und zu viele ODER. Der perfekte Beruf war aus ihren Augen eben Bankkaufmann. Eltern haben auch ihre Vorstellungen und wollen aus ihrer Sicht immer das Beste für ihre Kinder. Manchmal ist es aber nur die 2. Wahl oder die falsche Wahl. Nun bin ich erwachsen und kann selbst entscheiden was ich aus meinem Leben machen will. Als erstes brauchte ich eine neue Wohnen einen neuen Job und dann eine neue Herausforderung. Alles der Reihe nach – ein Schritt nach dem anderen. – Mein Bein war wieder heil, hatte eine neue Wohnung und nun kam der Job dran. Abends in der Kneipe unterhielten sich ein paar Männer über ein Bauprojekt, Baumaßnahmen und Problemlösungen. Ich konnte nicht anders mich dort einzumischen und meine Vorschläge zu machen. Dann sprach mich einer der Herren Architekten an und fragte: „Sind Sie auch Architektin? Nein, leider nicht, wäre ich aber gerne geworden. Wenn Sie wollen, kommen Sie morgen in mein Büro, vielleicht habe ich was für Sie.“ Das Gespräch verlief sehr positiv. Trotz meiner eigenen Baumaßen und dadurch erworbenen Kenntnisse konnten wir nun beide nicht einschätzen, ob mein Wissen reicht. Da die Firma sonst nur im Bereich Ladenbau tätig war, suchte er nur für diesen Auftrag eine geeignete Person. Diese Chance wollte unbedingt nutzen. Also machte ich folgenden Vorschlag:


„Als Test arbeite ich 1 Monat kostenlos. Wenn wir feststellen, das ich die Richtige bin,  zahlen Sie mich rückwirkend. Falls nicht, höre ich auf und es entstehen für Sie keinerlei Verpflichtung oder Kosten.

Er schlug ein. Nach 2 Wochen, bot er mir an, die Bauleitung für einen Hotelumbau in Brandenburg zu übernehmen  Für diese Chance war ich sehr dankbar und habe für das Gelingen alles getan. Es hat sich gelohnt. Es war sehr anstrengend, aber nie zu viel und bin heute noch glücklich über die Erfahrungen die machen durfte und einen Teil meines Potentials leben zu dürfen. Nach Fertigstellung des Projekts habe ich mich für eine weitere Ausbildung entschieden.


Neue Wege gehen


Im Anschluss an  einen 2- jährigen Studienlehrgang zur Multimedia-Designerin arbeitete ich in diesem Bereich im Raum Köln und München. Gleichzeitig begann ich das „neue Medium“ für künstlerische Gestaltungen einzusetzen und einen vollkommen neuen Zweig der „Medienkunst“ zu entwickeln. Zeitgleich und daran anschießend übernahm ich umfangreiche Projekte in Marketing und Werbung.


Von fremden Kulturen lernen


Inspirationen erhielt ich auch durch weitere Auslandsreisen in China, Thailand und Indonesien. Auf meinen Reisen war mir immer wichtig nicht nur Land und Leute kennen zulernen sondern auch Lebensphilosophie, Traditionen und spirituelle Ausrichtung. Ich bin glücklich und dankbar, dafür dass ich Menschen treffen durfte die meine Denkweise erweitert haben.


Talente entfalten

​​​​​​​

Ab 1998 erweiterte ich meinen Tätigkeitsbereich als Dozentin in Ulm (Bürokommunikation) und in Stuttgart (Mediengestaltung). Parallel dazu forcierte ich einen weiteren Bereich meiner künstlerischen Tätigkeit: digitale Mediengestaltung, Acrylmalerei und Objektgestaltung. Das zu was ich liebe, bringt Lebendigkeit in mein Leben und gibt Zufriedenheit. Im Jahr 2000 habe ich eine Agentur gegründet. Schwerpunkte waren: Beratung, Konzeption und Realisierung von Online- und Printmedien, Erarbeitung von USP. Eine Ausbildung als NLP/Practioner/Master DVNLP half mir bei der Entwicklung von kreativen Projekten und in der Kommunikation mit Kunden.


Meine Botschaft weitertragen

​​​​​​​

Ab 2017 neuer Schwerpunkt: Life- und Business-Coaching

  • Ich helfe Menschen zur Ruhe zu kommen, ihr persönliches Potenzial zu erkennen. Sie zu motivieren das zu tun, was sie lieben und mit der Erschaffung ihres wahren Ziels ein glückliches Leben in Wohlstand zu führen.

Was ist mit Ihnen?

Wollen auch Sie Ihrem Leben eine neue Richtung geben?

Dann nehmen Sie mit mir Kontakt auf: info@gabrielelandgrafe.de


Ich freue mich auf Sie!


Ihre Gabriele Landgrafe